Häufige Fragen

Es ist sehr verständlich, dass Du Fragen zum Coaching hast.

Die häufigsten Fragen habe ich hier einmal beantwortet.


1. Gibt es eine empfohlene Anzahl an Coaching-Sitzungen?

Nein. Jedes Thema, jede Beziehung und jeder Kummer ist verscheiden und es gibt keine Vorgaben oder Vorschläge über die Dauer. In der lösungsorientierten Therapie/Beratung ist es so das es oft sehr schnell zu positiven Veränderungen kommt und somit kann es sein das schon zwei/drei Sitzungen ausreichen. Es hängt ganz von Deinem Gefühl ab.

2. Was ist der Unterschied zwischen Therapie, Beratung und Coaching?

Bei der Beratung geht es immer um ein bestimmtes Thema, weswegen ich aufgesucht werde. Es geht um Ratschläge zu einem bestimmtem Thema. Im Gegensatz dazu ist bei einem Life-Coaching oft noch nicht klar was, wie, warum ist und wie es sein soll – das ist die Aufgabe des Coaching. Wir erarbeiten dann den Weg zu der gewünschten Lösung auf der Basis Deiner persönlichen Möglichkeiten. Du bist der Experte in Deinem Leben und ich als Coach begleite Dich.

Eine Therapie wird hingegen dann gewählt, wenn es um schwere psychische Erkrankungen geht. Hier sollte immer ein Arzt oder ein Psychologischer Psychotherapeut mit zu Rate gezogen werden. Denn ein Coaching ist kein Ersatz für eine Psychotherapie. Diesen Punkt finde ich sehr wichtig, denn ein Coaching bei mir kann große Veränderungen bringen, ist aber kein Allheilmittel für alles. Es spricht aber nichts gegen begleitende Sitzungen bei mir.

3. Ich/Wir leide(n) schon sehr lange unter dem Thema/Problem – Werden da besonders viele Sitzungen benötigt?

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Problem, Lösung und Dauer der Beratungszeit. Denn auch komplizierte oder als schwerwiegend erlebte Probleme brauchen nicht immer komplizierte Lösungen die einen langen Weg bedeuten. Das ist der Vorteil der neuen Ansätze der Kurzzeittherapie/des Kurzzeit-Coaching.

4. Ich habe gute Freunde, einen Partner, wozu brauche ich da einen Life Coach?

Bei unser Zusammenarbeit geht es ja nicht um ein wenig plaudern und um Ratschläge, es geht um Deine Lösungen und Wege zu Deiner positiven Veränderung. Ich stelle viele Fragen, einige können sehr bohrend sein. Diese sorgen für ein Aha- Erlebnis, aber diese kommen oft eher von einem Außenstehenden, als von den Menschen die einem nahe stehen. Dennoch finde ich Gespräche mit Freunden und der Familie sehr sinnvoll.

5. Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

In Deutschland ist es leider so, dass die Kosten für eine private psychologische Beratung / für ein Coaching / für ein Beziehungscoaching nicht zu dem Leistungskatalog der Krankenkassen gehören. Weitere Infos dazu finden Sie unter: Honorar.


Solltest Du andere Fragen haben, so kannst Du diese jederzeit hier an mich stellen.